Die in den 2000er Jahren geborene Beteiligungsfinanzierung ist eine völlig disintermediäre alternative Finanzierung, die sich dank des Aufstiegs des Internets weit verbreitet hat. Sie ermöglicht es, einen finanziellen Beitrag von Einzelpersonen und Unternehmen zu erbitten, um ein Projekt zu finanzieren, unabhängig vom Tätigkeitsbereich. Gelder werden über spezielle Plattformen gesammelt und können in Form von Spenden, verzinslichen Darlehen oder Kapitalbeteiligungen erfolgen. Planen Sie eine Investition in die partizipative Finanzierung von Unternehmen? Hier sind ein paar Möglichkeiten, die Ihnen helfen könnten.

Was sind die Vorteile von Crowdfunding?

Eine Investition in Crowdfunding kann viel profitabler sein als traditionelle Investitionen. In der Tat kann Crowdfunding viel attraktivere Renditen bieten (zwischen 5 % und 12 %). Außerdem können Sie Ihre Investitionen diversifizieren, indem Sie in mehrere Projekte investieren und so die Risiken reduzieren. Außerdem hat es ein viel geringeres Risiko als Investitionen an den Finanzmärkten.

Darüber hinaus werden konkrete Projekte aus der Realwirtschaft vorgestellt. Die Projekte werden von den Plattformen sorgfältig ausgewählt, um das Ausfallrisiko zu reduzieren. Außerdem bietet er eine breite Palette von Anlagehorizonten, von 3 bis 84 Monaten. Außerdem handelt es sich um einen regulierten Markt, der sich konsolidiert. Der größte Vorteil der Beteiligungsfinanzierung ist jedoch, dass sie es ermöglicht, sowohl Unternehmen als auch kulturelle, soziale oder ökologische Projekte ohne die Vermittlung von Banken, Börsen und Risikokapitalfonds zu unterstützen.

Ist es eine riskante Finanzierung?

Wie bei jeder Investition gibt es auch bei eigenkapitalfinanzierten Beteiligungen an Unternehmen Risiken. Das Hauptrisiko besteht nämlich darin, dass das investierte Kapital oder die geliehenen Mittel ganz oder teilweise verloren gehen, wenn das Unternehmen nicht ausreichend wächst, um eine Rendite für die Investoren zu erzielen. Daher ist es wichtig, sich vor einer Investition in Crowdfunding über den Verbleib der Gelder im Klaren zu sein.

Selbst wenn das Unternehmen, das von Crowdfunding profitiert hat, erfolgreich ist, kann die Investition nicht sofort eingelöst werden und daher möglicherweise lange im Unternehmen verbleiben. Der Investor kann daher seinen Anteil nicht weiterverkaufen oder seine Investition zurückziehen, wenn er sie innerhalb einer kurzen Zeitspanne benötigt (mehr Details auf mr-entreprise.fr). Wenn Sie sich finanziell an einem Projekt beteiligen möchten, ist es ratsam, sich über die Art des Vorhabens sowie über die Verpflichtungen des Projektinhabers und der Crowdfunding-Plattform zu informieren, bevor Sie sich darauf einlassen.

Darüber hinaus kann der Prozentsatz des gehaltenen Kapitals im Verhältnis zum ursprünglichen Kauf sinken, wenn die Beteiligung an der Gesellschaft verwässert wird. Beim Crowdfunding ist die Verwässerung an sich kein Problem, aber man muss sich dessen bewusst sein.

Welche Plattform soll ich wählen?

Mit der Entwicklung der partizipativen Unternehmensfinanzierung gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Plattformen, die sich dieser Tätigkeit widmen. Um legal zu sein, müssen sie jedoch den Status eines Participatory Investment Advisor (PIA), Investment Service Provider (ISP) oder Participatory Financing Intermediary (PFI) haben. Sie müssen auch überprüfen, ob die Crowdfunding-Plattform auf der Liste der in Frankreich zugelassenen Anbieter im offiziellen Register der Orias oder regafi steht.

Die AMF verlangt außerdem, dass auf der Website der IFP-Plattform detaillierte Informationen veröffentlicht werden, insbesondere über die Merkmale des zu finanzierenden Projekts, das Wertpapierangebot und die dem Anleger in Rechnung gestellten Gebühren. Die Wahl der Plattform hängt auch von der Aktivität ab. Einige sind an allen Arten von Projekten und Unternehmen interessiert, während andere sich auf einen bestimmten Bereich (Kultur, Soziales, Umwelt, Innovation, Digitales usw.) spezialisieren.