Da das Ziel des passiven Managements darin besteht, die Performance einer Benchmark oder des Vergleichsindex eines Portfolios nachzubilden, steht es im Gegensatz zum aktiven Management, das darauf abzielt, die Benchmark zu übertreffen. Unser Artikel hilft Ihnen zu verstehen, woraus passives Management wirklich besteht.

Was ist passives Management?

Dieses rein finanzielle Konzept betrifft das Portfoliomanagement und zielt darauf ab, die Wertentwicklung einer Benchmark nachzubilden, bei der es sich um verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder sogar Geschäftsbereiche und geografische Gebiete wie Kontinente oder Länder handeln kann. Konkret ermöglicht passives Management die Erzielung von Gewinnen auf der Grundlage der Performance eines Index oder einer Benchmark in einem steigenden Markt. Es ist eine Formel, die bei Einzelpersonen beliebter ist, wenn sie die Schwierigkeit sehen, die Benchmark zu übertreffen. Es wird auch verwendet, wenn sie ihr Aktienmarktportfolio diversifizieren wollen. In einem steigenden Markt scheint diese Form des Managements geeigneter zu sein, um Effizienz und Leistung zu generieren. Im Falle einer Krise oder einer Börsenbaisse besteht jedoch ein Marktrisiko. In diesem Fall können den Anlegern erhebliche Verluste entstehen und das schnelle Eingreifen eines guten Verwalters, der entsprechende Maßnahmen ergreifen kann, ist notwendig.

Passives Management mit ETFs: Was ist das und was sind die Vorteile?

Als börsennotierte Indexfonds stellen ETFs oder “Exchanges Traded Funds” eine Alternative zu den üblichen passiv verwalteten Fonds dar. Wenn wir über ihre Vorteile sprechen, lassen ETFs mehrere davon zu, und diese sind, allgemein gesprochen, ziemlich vorteilhaft für den Anleger. In der Tat ermöglichen ETFs eine kontinuierliche Notierung. Letztere bietet dem Anleger die Möglichkeit, jederzeit aus dem Fonds auszusteigen, und das ohne zusätzliche Gebühren. Der Emittent des ETFs ist für die Sicherstellung der Liquidität verantwortlich, was insbesondere sehr wichtig ist. Zu den Vorteilen des passiven Managements bei ETFs gehört auch die Reduzierung der Managementgebühren. In der Tat betragen die Kosten eines ETFs nur etwa 0,30 %, während der Wert eines typischen passiv verwalteten Fonds etwa 1 % für ein Jahr beträgt. ETFs ermöglichen auch eine exakte Replikation, d.h. sie sind ein Instrument zur möglichst genauen Nachbildung der Performance des Referenzindexes. Bei einer langfristigen Anlage wird es nur einen geringen Unterschied zwischen der Rendite und dem Index geben. Beachten Sie, dass dies bei einem typischen passiv verwalteten Fonds nicht unbedingt der Fall ist. Was die verschiedenen Bedenken hinsichtlich der Zugänglichkeit betrifft, so stellen ETFs eine ideale und effiziente Lösung dar. In der Tat können Sie mit einem einfachen Klick in sie investieren und die Performance des von Ihnen gewählten Index nachbilden. Auf diese Weise ermöglichen Ihnen ETFs eine sofortige Diversifizierung Ihres Portfolios, das als “Aktienmarkt” bezeichnet wird.

Risiken für Anlegerkunden

Wachsamkeit ist immer dann erforderlich, wenn man einem Markt oder einer kommerziellen und finanziellen Aktion ausgesetzt ist. Dies ist der Fall beim passiven Management, das nicht risikofrei ist. In der Tat kann das Engagement in einem Markt unter Verwendung eines passiven Managements zu einer Besorgnis über eine Risikokonzentration führen. Diese Risiken werden hauptsächlich die wichtigsten Aktien betreffen. Das bedeutet, dass der Client aus dieser Praxis heraus einer begrenzten Anzahl von Werten ausgesetzt ist. Aber das ist noch nicht alles. Er ist auch den Wertpapieren ausgesetzt, die in der Vergangenheit am besten funktioniert haben. Passives Management ermahnt also den Kunden, hochpreisige Wertpapiere zu kaufen und umgekehrt niedrigpreisige Wertpapiere zu verkaufen. Dies scheint also eine antagonistische Handlung des gesunden Menschenverstandes zu sein. Nichtsdestotrotz sind die Vorteile, die diese Praxis bietet, zahlreich und sie hindern diejenigen, die sich für ein passives Management entscheiden, nicht daran, sich das Leben als Investor zu erleichtern, indem sie auf einem Aktienmarkt agieren, indem sie diese Praxis wählen. Zugegeben, es erfordert Mut und Wachsamkeit, aber das hält viele Anleger nicht davon ab, diese Art des Portfoliomanagements zu betreiben.